EZB im Panikmodus? Experten warnen davor

EZB-im-Panikmodus_-Experten-warnen-davor-dass-es-mehr-als-eine-Zentralbank-braucht-um-Europa-bei-der-Erholung-zu-unterstützen.
Die Wirtschaft der Eurozone verzeichnete in den letzten drei Monaten des Jahres 2018 das niedrigste Wachstumstempo seit vier Jahren, wie die Daten im Januar zeigen. In jüngster Zeit haben die Produktionsdaten eine Verlangsamung der Konjunktur gezeigt. Dies geschieht inmitten von Sorgen um das globale Wachstum, die Zölle zwischen den USA und China und die Schwäche der Schwellenländer. Da nur wenige inländische Katalysatoren für eine Trendwende zur Verfügung stehen, könnte es eine Erholung der Nachfrage aus den Schwellenländern erfordern, um die Aussichten für die Region (Eurozone) zu verbessern. Wie ist die Wachstumsprognose? Die EZB hat ihre Wachstumsprognose für 2019 auf 1,1 Prozent gesenkt, nachdem sie bereits im Dezember eine Prognose von 1,7 Prozent abgegeben hatte. Die Bank senkte auch ihre Inflationsprognosen für 2019. Die jährliche Inflationsrate wird in diesem Jahr voraussichtlich 1,2 Prozent erreichen, nachdem die Dezemberprognosen auf ein zentrales Inflationsziel von 1,6 Prozent hingewiesen hatten. Das Inflationsziel der EZB liegt „nahe, aber unter 2 Prozent“. Man fragt sich, ob die EZB die Zinsen in diesem Konjunkturzyklus jemals erhöhen wird, angesichts der langen anhaltenden Situation der Wirtschaft.

20 Jahre nach dem Euro

20-Jahre-nach-dem-Euro
Es ist über 20 Jahre her, dass der Euro am 1. Januar 1998 eingeführt wurde. Heute befürworten drei Viertel der Menschen in der Eurozone den Euro, die höchste Zahl seit 2004 – was den Eindruck einer steigenden antieuropäischen Stimmung in vielen Ländern offenbar zerstreut. Aber die Finanzkrisen des letzten Jahrzehnts zeigten Mängel in der Architektur, die die Mitgliedsländer noch immer zu beheben versuchen. Die Reformen sind langsam – und die Kluft zwischen reichen und armen Mitgliedsstaaten ist nach wie vor groß. Aber hat sie ihre Ziele erreicht, den Handel innerhalb der EU zu erleichtern? Und welche Probleme hat die Währung noch? Der Euro ist auf einer Ebene definitiv ein Erfolg Wenn wir zurückdenken, ist es außergewöhnlich. Wir haben in der modernen Welt kein wirkliches Beispiel dafür, dass sich so viele Länder zusammenschließen, ihre Währung teilen, sich dafür entscheiden, dieses Maß an Souveränität zu bündeln. Die Tatsache, dass der Euro über 20 Jahre überlebt hat, ist also auf einer Ebene außergewöhnlich. Die Probleme, die in den Jahren 2009-10 begannen, die Griechenland, Italien, Portugal, Irland und Spanien betrafen – Die Eurozone hatte fünf oder sechs Jahre lang eine sehr, sehr harte Zeit. Wir sahen das Problem, die gleiche Geldpolitik zu haben, aber die angemessenen Zinssätze für Deutschland waren nicht unbedingt die angemessenen Zinssätze für Griechenland oder Spanien. Und wie geht es weiter mit dem Euro Seit 2015 hat sich das europäische Wachstum wirklich erholt, das Wachstum der letzten Jahre war ordentlich. Kurzfristig ist der Euro außerhalb der Gefahrenzone. Wichtig ist, dass auch in Ländern mit wirklich schwierigen wirtschaftlichen Zeiten – Griechenland, Italien usw. – die öffentliche Unterstützung für den Euro sehr stark bleibt.