Infrastruktur

7 Fakten, die Auswirkungen auf Ihre Colocation-Kosten haben

Mit Colocation sichern Sie sich die Flexibilität, selbst zu entscheiden, wie und wo Sie IT-Ressourcen zur Unterstützung Ihrer Unternehmensziele ausbauen.

Der Markt für Colocation-Rechenzentren ist in den letzten Jahren enorm gewachsen und zeigt keine Anzeichen einer Verlangsamung. Laut Gartner wird erwartet, dass die Colocation-Ausgaben von 55 Milliarden Euro im Jahr 2016 auf 72,5 Milliarden Euro im Jahr 2020 steigen werden.

Während die meisten Unternehmen aus betriebswirtschaftlichen Gründen (Redundanz, erhöhte Netzwerkkapazität, Einführung neuer Anwendungen) den Umstieg auf Rechenzentren von Drittanbietern vornehmen, bleiben die Kosten ein kritischer Faktor für wichtige Entscheidungsträger.

7 Fakten, die sich auf Ihre Colocation-Kosten auswirken könnten

Colocation bietet immense Einsparungen im Vergleich zum Bau eines privaten Rechenzentrums, aber es gibt eine Reihe von Faktoren, die bei der Berechnung der voraussichtlichen Colocation-Kosten berücksichtigt werden müssen.

Colocasion Kosten für den Strom- und Kühlungsbedarf

Der Leistungsbedarf von Colocation-Einrichtungen macht einen wesentlichen Teil der Colocation-Kosten aus. Verschiedene Colo-Anbieter bieten eine Vielzahl von Möglichkeiten, Strom zu beziehen, und der Preis dieser Angebote wird im Allgemeinen durch die Effektivität des Stromverbrauchs der Anlage beeinflusst.

Energieeffizientere Rechenzentren können ihre Effizienz an die Kunden weitergeben und bieten so bessere Preise für Strom und Kühlung. Kunden sollten bedenken, dass lokale Bau- und Elektrovorschriften den Stromverbrauch einschränken können, so dass die angekündigten Vorlaufkosten eines Anbieters möglicherweise nicht die tatsächliche Menge an nutzbarer Energie widerspiegeln.

Bei der Preisgestaltung eines Colocation-Rechenzentrums ist es wichtig, dass die Kunden bedenken, dass ihr Strombedarf in Zukunft steigen kann, weshalb sie sicherstellen sollten, dass eine Einrichtung ihren potenziellen Wachstumsbedarf deckt.

Rack Fläche ist nicht unbedeutend

Bei all den Diskussionen über Strom- und Konnektivitätsanforderungen wird oft die sehr physische Natur der Colocated Server übersehen. Jeder Server muss irgendwo in einer Einrichtung in den Rackraum gesteckt werden, und während moderne Server vergleichsweise wenig Platz beanspruchen, steht in den Schränken des Datenraums nur so viel Platz zur Verfügung.

Die Anzahl der benötigten Schränke ist ein wesentlicher Bestandteil der Colocation-Preise. Der Einsatz schmalerer Server im Blade-Stil kann Unternehmen helfen, ihre Colocation-Kosten zu senken, da jede Einheit weniger Rackplatz beansprucht. Sie sollten jedoch immer bedenken, dass verschiedene Server unterschiedliche Leistungsanforderungen haben können, was sich auf den Schaltschrankeinsatz auswirken könnte.

Konnektivität ist in der Vorausplanung wichtig

Im Colocation-Rechenzentrum sind Interconnects eine wichtige Voraussetzung. Einer der Hauptvorteile dieser Einrichtungen ist die Möglichkeit, sich mit einer Vielzahl von ISPs und Cloud Service Providern zu verbinden.

Die Anzahl und Art der für jeden Server benötigten Verbindungen kann die Preisgestaltung stark beeinflussen. Die Bestellung zahlreicher Cross-Verbindungen zum Aufbau einer Multi-Cloud-Umgebung mit niedriger Latenzzeit könnte die Vorlaufkosten im Vergleich zu einer einfachen Backup-Colocation-Lösung erhöhen.

Direkte Verbindungen zu externen Anbietern über Services wie Microsoft Azure ExpressRoute könnten sich auch auf die Preisgestaltung auswirken.

Der Standort kann die Colocation-Kosten beeinflussen

Ähnlich wie bei Immobilienwerten und Lebenshaltungskosten kann die Preisgestaltung von Colocation je nach Region stark variieren. Die großen Marktteilnehmer im Nordosten und an der Westküste sind im Allgemeinen teurer als kleinere Marktteilnehmer.

Abhängig von den Anforderungen eines Unternehmens an die Colocation können sie die Vorteile der Kostensenkung nutzen, indem sie sich für eine Einrichtung in einem wachsenden Markt entscheiden.

Unterstützung im Notfall

Der technische Support von Remote Hands ist einer der wertvollsten Vorteile der Colocation. Ein gutes Remote Hands Team fungiert als Erweiterung der IT-Abteilung des Kunden, was besonders praktisch ist, wenn ein Server an einem Sonntag um 2 Uhr morgens zurückgesetzt werden muss.

Technischer Support ist auch dann hilfreich, wenn Geräte neu eingesetzt oder migriert werden müssen. Colocation-Einrichtungen bieten diese Dienste in der Regel als Teil eines Pakets an, das eine bestimmte Anzahl von Stunden pro Monat bereitstellt.

Redundanz kann eine Colocation-Kosten Falle sein

Colocation-Rechenzentren werden häufig als Backup-Lösungen für geschäftskritische Vorgänge und Daten eingesetzt. Angesichts der hohen Nachfrage nach diesem Service bieten die meisten Einrichtungen Backups für ihre eigenen Systeme an und bauen mehrere Ebenen der Redundanz in ihren Betrieb ein.

Vollständig redundante, fehlertolerante Backup-Strom- und Kühllösungen können die Colocation-Kosten erhöhen, bieten aber Sicherheit und die Gewissheit, dass selbst im Falle einer Naturkatastrophe oder eines Stromausfalls kritische Systeme online bleiben.

Bandbreite bei Wachstum berücksichtigen

Neben Rackplatz und elektrischer Energie ist die Bandbreite eine der begrenzten Ressourcen, die den Kunden im Rechenzentrum zur Verfügung steht. Selbst eine massive hyperskalige Einrichtung kann nur so viel Traffic aufnehmen, bevor die Leistung leidet.

Rechenzentren steuern den Bandbreitenbedarf durch Tarifpakete und bieten Kunden, die bereit sind, zusätzlich zu bezahlen, ein höheres Traffic-Volumen. Colocation-Kunden müssen entscheiden, wie viel Bandbreite sie für ihren laufenden Betrieb benötigen, sollten aber auch bedenken, wie viel sie erwarten, dass diese in Zukunft zunehmen werden.

Dies kann ihnen helfen, eine Colocation-Anlage auszuwählen, die über die Kapazität verfügt, zukünftiges Wachstum bei begrenzten Vorlaufkosten zu bewältigen.

Tags
Back to top button
Close
Close